LAVES klar

Scrapie, innergemeinschaftliches Verbringen von Schafen

Stand: 03.05.2017


Ab dem 1. Januar 2015 ändern sich die Anforderungen für das innergemeinschaftliche Verbringen von Schafen im Hinblick auf klassische Scrapie. Die neuen Bedingungen ergeben sich aus Änderungen der Verordnung (EG) Nr. 999/2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien und sind von dem Status des Bestimmungslandes bezüglich klassischer Scrapie und der Nutzungsrichtung der Schafe abhängig. Gemäß den Vorgaben der Europäischen Union können Mitgliedstaaten unter bestimmten Bedingungen den Status „vernachlässigbares Risiko" erlangen und ihr nationales Programm zur Bekämpfung der klassischen Scrapie kann genehmigt werden. Lediglich Österreich hat den Status „vernachlässigbares Risiko klassischer Scrapie" zuerkannt bekommen und nur Dänemark, Österreich, Finnland sowie Schweden verfügen über ein genehmigtes nationales Programm zur Bekämpfung der klassischen Scrapie. Bezüglich der Nutzungsrichtung wird beim innergemeinschaftlichen Handel zwischen Schlacht-, Mast- und Zuchtschafen unterschieden.

Deutsche Schafzuchtbetriebe, die gemäß § 6 der TSE-Resistenzzuchtverordnung als Bestand der Stufe 1 anerkannt sind, können als Betriebe mit einem vernachlässigbaren Risiko klassischer Scrapie gemäß den Vorgaben der Europäischen Union eingestuft werden. Am 10.03.2015 erfolgte eine Bekanntmachung dieser Betriebe im Bundesanzeiger sowie eine Veröffentlichung auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (Link).

Für Schlachtschafe müssen weiterhin keine gesonderten Bedingungen bezüglich klassischer Scrapie erfüllt werden. Mast- und Zuchtschafe können ab dem 1. Januar 2015 bei Einhaltung folgender gesonderter Anforderungen bezüglich klassischer Scrapie aus Deutschland in andere Mitgliedstaaten verbracht werden:

Mastschafe

Bestimmungsland

Anforderungen an Mastschafe

Österreich

  • Mitgliedstaat mit dem zuerkannten Status "vernachlässigbares Risiko" klassischer Scrapie

Österreich, Dänemark, Finnland, Schweden

  • Mitgliedstaat mit einem genehmigten nationalen Scrapie-Bekämpfungsprogramm
  • Die Tiere stammen aus einem Haltungsbetrieb, der nicht im Anschluss an einen Scrapie-Ausbruch gemaßregelt ist und es handelt sich bei den Tieren um Schafe des Prionprotein-Genotyps ARR/ARR

Alle anderen Mitgliedstaaten

  • Mitgliedstaat ohne den Status "vernachlässigbares Risiko" klassischer Scrapie
  • Mitgliedstaat ohne genehmigtes nationales Scrapie-Bekämpfungsprogramm
  • Es gelten keine gesonderten Anforderungen bezüglich klassischer Scrapie

Zuchtschafe

Bestimmungsland

Anforderungen an Zuchtschafe

Alle Mitgliedstaaten

  • Status "vernachlässigbares Risiko" klassischer Scrapie
  • Genehmigtes nationales Scrapie-Bekämpfungsprogramm
  • Ohne Status "vernachlässigbares Risiko" klassischer Scrapie
  • Ohne genehmigtes nationales Scrapie-Bekämpfungsprogramm
  • Die Tiere stammen aus einem Haltungsbetrieb, dem der Status „vernachlässigbares Risiko" zuerkannt wurde und in dem in den letzten 7 Jahren kein Fall klassischer Scrapie bestätigt wurde oder
  • Die Tiere stammen aus einem Haltungsbetrieb, der nicht im Anschluss an einen Scrapie-Ausbruch gemaßregelt ist und es handelt sich bei den Tieren um Schafe des Prionprotein-Genotyps ARR/ARR
Schafe
Aktuelle Rechtsvorschriften zu Scrapie

 Verordnung (EG) 999/2001 vom 22. Mai 2001 mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzephalopathien, zuletzt geändert am 29.06.2013
(PDF, 1,24 MB)

 TSE-Resistenzzuchtverordnung vom 17.10.2005, zuletzt geändert am 17.04.2014
(PDF, 0,05 MB)

 Bekanntmachung der Schaf- und Ziegenhaltungsbetriebe mit einem vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie
(PDF, 0,27 MB)

 Vierzehnte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (03.05.2017)
(PDF, 0,22 MB)

 Dreizehnte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (11.04.2017)
(PDF, 0,22 MB)

 Zwölfte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (06.02.2017)
(PDF, 0,22 MB)

 Elfte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (10.01.2017)
(PDF, 0,22 MB)

 Zehnte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (05.12.2016)
(PDF, 0,22 MB)

 Neunte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (08.11.2016)
(PDF, 0,26 MB)

 Achte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (08.09.2016)
(PDF, 0,22 MB)

 Siebte Bekanntmachung zur Änderung der Bekanntmachung der Schaf- und Ziegenhaltungsbetriebe mit einem vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (20.07.2016)
(PDF, 0,23 MB)

 Sechste Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (06.04.2016)
(PDF, 0,22 MB)

 Fünfte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (22.02.2016)
(PDF, 0,22 MB)

 Vierte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (Stand: 03.02.2016)
(PDF, 0,22 MB)

 Dritte Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (22.12.2015)
(PDF, 0,22 MB)

 Zweite Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (05.11.2015)
(PDF, 0,22 MB)

 Erste Bekanntmachung ... vernachlässigbarem Risiko für klassische Scrapie (17.09.2015)
(PDF, 0,30 MB)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln